Salam Deutschland - mit Chai' Sabs

Zwischen Islamischer Zeitung und Muslimischen Perspektiven - Stefan Sulaiman Wilms

January 27, 2024 Chai' Sabs Season 1 Episode 62
Salam Deutschland - mit Chai' Sabs
Zwischen Islamischer Zeitung und Muslimischen Perspektiven - Stefan Sulaiman Wilms
Show Notes Transcript

Salam Deutschland,

die Medienberichterstattung über den Islam und Muslime ist allgegenwärtig in deutschen Medien. Im Gegensatz dazu ist die Berichterstattung von Muslimen eher rar. Ein herausragendes Beispiel ist die Islamische Zeitung. Wir sprechen mit Sulaiman Wilms, dem Chefredakteur der Islamischen Zeitung, über die Herausforderungen eines muslimischen Medienprojekts in Zeiten, in denen Zeitungen verschwinden und eine einheitliche muslimische Stimme wichtiger denn je ist.

Support the show

Folgt uns auf Instagram für mehr Updates: @salamdeutschland.de
Oder über den Newsletter auf: www.commonsplace.de

salam Deutschland herzlich willkommen zu einer weiteren Folge heute gehen wir nicht ganz weg vom Podcast weil das ist ja ein podcastformat aber wir sprechen vom schreiben wir sprechen von Zeitungen wir sprechen von Zeitschriften und wie wichtig es ist sich kritisch nicht nur mit anderen Informationen auseinanderzusetzen damit man nicht in ein eigenen Parallelwelt oder gedanklichen Parallelwelt lebt als auch dass man Informationen und das Schreiben aus führt um eben ja sich selber darzustellen seine eigenen Geschichten zu erzählen das alles hört ihr in der neuen Folge und ich hoffe ihr habt viel Spaß bis dahin[Musik] salam so bisum bevor wir das ganze anfangen haben wir eine Einstiegsfrage bei uns im Podcast und zwar frage ich meine Gäste immer wenn ich dir jetzt ein Tee servieren dürfte welcher wäre das und warum oh das ist eine gute Frage grüner Tee schlicht ohne alles einfach normal grün ja ohne alles ohne Milch ohne Zucker ohne irgendwelche Zusätze ja okay sehr cool dann darf ich auch schon dich vorstellen denn wir haben Stefan Suleiman Willms bei uns den Chefredakteur der islamischen Zeitung in Deutschland soweit ich weiß was so also bist Mitbegründer gewesen dort du hast aber ursprünglich Geschichte Pädagogik glaube ich war das noch Philosophie und Germanistik studiert ich habe es versucht sagen wir es mal so also ich habe ich gehör zu den vielen studienabbrechern im Lande aber okay aber du bist jetzt quasi wie lange jetzt schon bei der islamischen Zeitung seit der gründ ent seit war das 45 1995 genau ich habe die ersten Jahre mehr so im nichtredaktionellen Bereich gearbeitet also Versand gemacht die Mittel aufgetrieben bin durch Deutschland gefahren habe die Zeitung in den Mann gebracht und habe dann erst so 98 99 regelmäßig Beiträge verfasst und bin dann so schrittweise eigentlich in die in die Redaktion re kommen und dann aus verschiedenen Gründen wurde mir dann 2002 mehr oder wenigeräh relativ spontan gesagt ja wir suchen einen neuen kannst du das machen und weil ich zu der Zeit nicht verheiratet war keine großartig anderen Verpflichtungen hatte habe ich ja gesagt nur deswegen ja und und immerhin das jetzt schon seit 21 Jahren dann ja ich bin seit 21 Jahren der Funktion ja darf ich fragen ag warum eine islamische Zeitung also was also wieso sollte man überhaupt ja gut es ist eine sehr sehr gute Frage also erstens würden wir das heute neu gründen oder würde ich da heute an der Neugründung beteiligt werden würde ich das nicht mehr so nennen okay weil eine Zeitung ist natürlich perh nicht islamisch oder christlich oder jüdisch oder irgendwas Zeitung ist Zeitung kann gewisse Inhalte transportieren aber sie kann natürlich keinen Anspruch drauf haben so ein Stempel drauf zu kriegen es ist auch es ist kein Buche es ist nicht für die Ewigkeit es ist im Gründe so lange wie es halt aktuell ist und also das wden wir heute nicht mehr so machen ne aber wie das immer so ist beim Rebranding das Rebranding ist schmerzhafter als als die Sache beizubehalten und als muss man auch sagen als wir die Zeitung gegründet haben war auch eine andere gemengeage da knst du alles mögliche kanst auf alles Mögliche islamisch Pappen und das das das hielt dann an ja es hat sich jetzt so eingeschliffen also wie gesagt ich wd's heute nicht mehr machen ich ich habe da grundsätzliche Bedenken oder es gibt einfach gewisse Zweifel ob das so immer noch die beste Beschreibung ist aber es halt schwierig wenn du einmal drin bist und S so ein gewissen Bekanntheitsgrad hast da wieder auszukommen aber du sagst du würdest schon das Zeitungsformat haben aber den Titel wirst würdest du sowieso nicht mehr benennen oder sagst du gerade auch dass du die Zeitung an sich nicht mehr Gründen würdest also Zeitungsformat sich als Format sicherlich auch noch beibehalten wobei wir sind jetzt gerade dabei an der App zu arbeiten so dass ich hoffe in wenigen Wochen oder in wenigen Monaten auch die vollwersion Online ist ne also das schon weil es natürlich von der Haptik und auch von der Symbolik wichtig ist ja ist ein bisschen die Frage des also natürlich würde ich die Inhalte gerne weiterbearbeiten werde ich die Inhalte weiterbearbeiten weer wir werden die Inhalte weiter bearbeiten die Frage ist ein bisschen die Zielgruppe ne wir haben so ein bisschen das das Glück wir haben eine sehr diverse Zielgruppe und das führt natürlich dazu dass man immer auch ein bisschen von jedem etwas machen kann und dass manähm vielleicht auch ein bisschen markiert ist ne also ich halt es genauso für interessant auch ein Medienformat zu machen wo es nicht ausdrücklich um Islam geht ne sondern wo man eine andere Art des Sprechens hat um einfach auch die Inhalte und Bedeutung auch weiter transportieren zu können we wir haben ja nie die Zeitung gemacht um irgendwie um der Zeitung fen ne also die Zeitung ist ein ist ein Medium ist Kommunikationsmittel und und und und nicht Selbstzweck aber wenn wenn ich fragen darf ich meine 1995 wie du sagst andere Gemengelage was war denn der ausschlaggebende Grund warum überhaupt so ein Format ins Leben gerufen wurde ja also man muss muss man muss z. mal verstehen wir wir sitzen jetzt gerade also in 5 Tagen geht die neue Ausgabe an den Drucker wir sitzen gerade an der Ausgabe 342 und wir haben in den Jahren 19559 bis 1999 haben wir 20 oder 22 Ausgaben produziert ne und das war ein rein ideelles ideelles Format und wir sind auch nicht regelmäßig erschienen sondern sag so immer wenn wir sozusagen das Geld zusammengekratzt haben Grunde unser eigenes Geld immer zuerst oder ein Job gemacht haben D wir die Zeitung machen können oder halt andere Muslime gefragt habenähm das ganze ist entstanden in Weimar ne also in der in der in der Stadt goöthes und Schillers und wir waren da einfach hatten uns da eineinhalb Jahre vor der Gründung zusammengefunden und die Idee war einfach den Leuten irgendwas in die Hand zu drücken wir haben versucht so ein bisschen mit den ostdeutschen in ins Gespräch zu kommen das war damals vor 9/1even wesentlich einfacher als heute es gab also ganz Vergleich zu jetzt relativ wenige Schwellen brühungsängste zum zum Thema Islam zum Thema Muslime und wir haben uns einfach gedacht na ja wenn wir erstmal wenn wir so ein Medium hätten also wir haben mit sechs Seiten ne acht Seiten angefangen in Schwarz-Weiß ähm dann können wir einfach mehr Leute erreichen und die ersten Jahre war eigentlich auch unser Zielpublikum waren Leute die wir von denen wir gehofft haben dass sich in irendeiner Weise für den Islam begeistern können ne also wir haben die islamische Zeitung die ersten Jahre gar nicht so sehr für die Community gemacht für die muslimische Community sondern für unser Umfeld in in Weimar oder halt in in in Ostdeutschland okay und und darf ich fragen wer ist aktuell die Ziel oder wer ist die Hauptzielgruppe aktuell mittlerweile wohin hat sich das entwickelt ich sage das ist ein bisschen ich sag mal anführungsstrichenes Problem klingt falsch weil es natürich auch gut wenn man eine diverse Leserschaft hat wir haben ich sag mal so unserem Verständnis nach deutsche Muslime aber Deutsch ist nicht im ethnischen Sinn oder im herkunftssinne sondern Leute die hier leben oder in Österreich in der Schweiz und die halt Deutsch sprechen und sich für das pas interessieren was hier vor Ort passiert ne ne die halt ein bisschen ein Überblick haben möchtenüber verschiedene thematische Aspekte und aber auch für Leute die sich für Islam interessieren und für diejenigen die aus beruflichen oder in interessegründen mit Muslimen zu tun haben das sind so die drei die drei äh Gruppen von Abonnenten und das spiegelt sich auch bei unseren Zahlen wieder und und wenn ich jetzt ich sag mal ich gehe jetzt heute in die Rubrik Wirtschaft ich mE Kultur oder oder irend Politik oder so wenn man jetzt da drauf geht erwartet man was anderes wenn man auf anderen Magazin ist ist da also mit welchem Pinsel ist das bestrichen oder ist das am Ende des Tages ich sag mal Mainstream News aber eben auch eine andere Perspektive auf die Dinge oder wie könnte man dann also ich bin mit dem Begriff Mainstream das jetzt ein anderes Thema das will ich auch nicht weiter ich bin griffen Mainstream nicht ganz nicht ganz warm ne na ja ich sag mal so bestimmte Dinge werden wir nicht abhandeln einfach weil wir das sowieso nicht so gut können wie dass die großen können ne also da wir haben keine ich wir können nicht morgen einen Korrespondenten nach Kairo schicken oder nach Malaysia oder irgendwie rechercheeteam von Z Leuten irgendwie an irgendwas schicken das heißt das ähm das wüste bei uns nicht finden aber was wir was wir relativ gut können ist das selbst unter dem was man so als Mainstream News findet z.B Nachrichtenagenturen oder von NGOs das rauspicken was ein bisschen unter unterberichtet wird sowohl im allgemeingesellschaftlichen als auch im innermuslimischen Diskurs also wir versuchen so ein bisschen die Lücke zu finden Dinge aufzugreifen die nicht ja die nicht jeder hat ne Kompetenzen oder Nischen zu eröffnen wo halt die ich sag mal so die großen nicht hingehen wo aber auch das was man als muslimische i Landschaft in Deutschland bezeichnen könnte auch nicht hingeht versuchen natürlich schon so gewisse Alleinstellungsmerkmale zu haben z.B mit Themen wie das haben wir schon vor 20 Jahren aufgegriffen mit Themen wieÖkonomie mit Themen wie Globalisierung mit Fragen wie einfach wie sich praktisch auch Lebensmodelle und Alternativen aus z.B unserer eigenen Tradition heraus ableiten lassen können also wir sehen es da auch ein bisschen als einen als so eine wechselseitige Membrane also einerseitsäh mus innermlimische Diskurse für die Mehrheitsgesellschaft oder für Interessierte aus der Mehrheitsgesellschaft aufzuarbeiten und auch zu gucken was haben Muslime zu einem bestimmten Thema zu sagen eine Arbeit die leider für Muslime extrem selten gemacht wirdäh da passiert viel zu wenig aber gleichzeitig auch zu gucken was gibt's z.B an an relevanten Themen an relevanten Fragen die auch uns betreffen und die für die muslimische Community aufzuarbeiten das ist eine ein Teil unserer Arbeit den letzten Artikel den ich gesehen habe der genau und das Reinfeld was ich auch sehr spannend fande war Spenden und kryptowährung z.B ne ne also weil das ich habe kryptowährung war ja so aktuell nicht ne weil jetzt ist irgendwie ai irgendwie das größte Thema aber damals als durch die Geck gegangen ist sind kryptowährung erlaubt halal oder wenn wir in anderen Magazin war grundsätzlich Thema kryptowährung die ganzen scams die dahinter sind und und allgemein ist die Technologie fähig irgendwie ich weißnicht den Alltag irgendwie zu unterstützen durch irgendwelche ne ne Erfindung aber den Kontext Spende und kryptowährung ist mir so nicht wirklichüber den Weg gelauen nee klar also das ist eigentlich so das ist eigentlich was mich was mich fasziniert ist zu gucken wo gibt's innovative Ansätze entweder aus der aus der Lehre ne da gibt's auch Modelle die haben die Muslime im im Zug ihrer moderne Besoffenheit in den letzten 150 Jahren komplett verloren oder auch dekonstruieren lassen also von den von den Stiftungen über Zusammenschlüsse die Berufs sind von Märkten über also all diese Dinge die eigentlich spannend sind wo man sagen müssen e ihr müsst do was machen wo viele Nichtmuslime auch aktiv sind das das eine aber auch zu gucken ey wo haben Muslime interessante Ansätze zu bieten von commonspl überüber alles Mögliche also wollen ein bisschen diesen diesen diesen Blick weiten also diese ganzen ausgetretenen fade und du hast vor das Begriff Mainstream benutzt Mainstream istüberall Mainstream gibt in der meist Gesellschaft es gibt auch ein innermuslimischen Mainstream es gibt ein kritischen Mainstream es gibt ein affirmativen Mainstream also Mainstream ist jetzt ist nicht eine Sache da mit dem man othering betreiben kann wo ich sagen kannst sind die anderen wir wir sind auch bei als muslimische Community haben wir auch unseren Mainstream ne und wir versuchen ein bisschen uns da so durchzuschläel und zu gucken was ist relevant was ist spannend und auch zu gucken wo kannst du was neues machen ist nicht ganz einfach weenn man ein kleines Team hat weil wir sind dann eben auch an wi sind auf freie Autorin auf ehrenamtliche s da muss man sich relativ viel bewegen um irgendwas gutes hinzukriegen ich finde wir machen das relativ gut im Vergleich zu anderen sind wir meiner Meinung da relativ gut unterwegs aber das ist ziemlich viel äh ziemlich viel Arbeit und es geht es ent gehben natürlich auch Dinge die man so jetzt so jetzt nicht mitkriegt und es gibt natürlich aktuelle Themen die können wir natürlich auch nicht ausweichen also wir könnten jetzt hätten wir jetzt äh nach dem 710 nichtsüber ein auskonflikt gebracht H Leute auch gedacht wir werden bescheuert auf auf bestimmte Dinge muss man auch eingehen ja absolut ich komme auf das das Stichwort ein auskonflikt tatsächlich ja zu sprechen aber bevor wir dahinten kommen wie wie ist denn die also du hast gesagt die EZ entwickelt sich auch weiter sie ist mit dem Monatsmagazin oder Blatt was ihr irgendwie aus eigenen Geldern zusammengekratzt habt entstanden entwickelt sich dann zu mehrfachausnahmen es gibt dann die digitale es gibt die Website es gibt dieäh die die ausgedruckte Zeitschrift und jetzt bald kommt auch eine Appähm was ist denn so deine Wunschvorstellung der iz wohin sie sich mal entwickeln sollte in den nächsten 20 30 ja das ist nicht mehr ich bin also erstens dafür müsste ich dafür müssten wir Nachfolger finden also ich bin nicht mehr derjenige der der über Jugendevents oder Jugendthemen schreiben kann ich bin einfach knapp 53 ne ich versuche mich relativ da geistig fit zu haltenens auch eine Aufgabe ist also aber wo ich möchte wo Diez hin will wir sind eigentlich immer so gut wie die Leute die mitmachen ne also ich kann das hier auch noch mal als Aufruf im Grunde hängen also wir suchen immer Autorin immer immer Fotografinnen jetzt konkret suchen wir junge Leute die so auf auf der Basis von so einem 500 € Job bereit werden alle zwei Tage für uns einen 60 sekundigen Videobeitrag einzusprechen für Instagram zu z.B mhm man muss ja den Algorithmusüberwinden also da sind wir äh da gehen wir natürlich auch mal dahin wo die Leute hin wollen in in dem Sinne ne an bei bei Medium bei bei bei Gestaltung so meine nicht eine meiner Standard Anworten wenn Leute sagen ja aber ihr macht das und das nicht ist mal ja dann mach du es doch du kannst gerne 30% des zeitungsplatzes haben also äh bis mil also äh äh wir sind eigentlich wir sind so das Gegenteil von dem was viele andere in der Community machen wir also sind auf Knien dankbar wenn Leute da mitmachen wir haben wir haben relativ breite Leitplanken also wir sind auch in vielen Fragen komplett nicht ideologisch und sind da sind da nicht dankbar fürs Mitmachen denke was wir machen müssen ist die die vollkommene Digitalisierung dann in der Digitalisierung die Monetarisierung muss muss rein wir müssen mehr spannenden Content kreieren bzw vorhandenen Content spannend auf arbeiten da arbeiten wir dran und ich glaube was wichtig ist manstellt also wir haben eine Menge wir haben relativ diverse autorenschaftt also Frauen Männer Migranten nicht Migranten Muslime nicht Muslime al n Bund aufgestellt aber jetzt unterstelltmer so ein bisschen dass man so relativ kühl und analytisch ist ne ich denke wir brauchen auch Plattform wie z.B so ein Podcast vergleichbare Videoplattform dass die Leute auch erkennen also egal wie analytisch sein magst du bist nicht gefühllos oder kalt m weil was wir zur Zeit sehen das ist wichtig und das ist chuldige bitte ich ein bisschen länger aushole aber das ist wichtig weil was wir momentan erleben z. auf den Zugriffszahlen ist es jeder Content der entweder Emotionen erzeugt oder der Emotion bedient wird um ein Vielfaches abgefragt als der der vermeintlich kalt analytisch ist ne und da sieht man z.B unter den musoslimen die erfolgreichen ich nenne sie nicht Journalisten mich sind sie keine Journalisten mehr ne aber die Leute mit die influencer mit ihren Instagram oder tiktok Accounts die meistens zpruch finden das sind Leute die auf einer die über die Erzeugung und und und und Einsammlung von Affekten und von Emotionen die Leute ansprechen ne das ist ein relativ geschicktes Ding weil es es aktiviert auch so neurologisch die niedrigen hirnstämme also den Hypothalamus das limbische System und und führt auch zu einer relativ schnellen und heftigen Satisfaktion dessen was der Nutzer will aber das ist kein Journalismus das weiß man aus der Forschung die ganze Art und Weise wie Medien gerade junge Leute die die bis zu 25jährigen die ja im Grunde so ein bisschen bei Nachrichten und bei mediencent naschen ne also die ja keine stringente Strategie verfolgen im Grunde immer nur das so nehmen was sie interessiert hier ein bisschen da ein bisschen ja da besteht einfach ein Zusammenhang zwischen quas dem technischen Gerät dem Medium und der Art und Weise wie es genutzt wird und das führt dazu zu Phänomen wie doomsrolling z.B aber auch zu Phänomen wie Dopaminausschüttung was sozusagen das Gerät und die Plattform selber auslösen das kann auch das Thema Fußball oder das Thema Mode betreffen einfach die Tatsache dass man auf dieses Ding guckt ich meine eine eine Social Media Plattform ist gibt eine schöne Dokumentation dazu irgendwie das Hacken der Psychologie D genau das genutzt wird um eben möglichst lange eine Person am Bildschirm zu halten um eben mit dieser Emotionalität zu spielen die Likes die Herzchen und all das ganze ist damit man dieses zombihafte Verhalten irgendwie auslöst und man ist irgendwie plötzlich ohne dass man merkt zwei Stunden am am am Smartphone gewesen und und ich und ich meinte nur dass man diese Psychologie jetzt auf verschiedene Art und Weise nutzt der eine nutzt um irgendwie eine followerschaft zu haben und dann irgendwie sein sein sein Marketing zu platzieren und daraus Geld zu generieren ja aller influencer aber was ich nur sage in dem aktuellen Zeitalter was ich jetzt so schrecklich finde dass genau die gleiche Methodik genutzt wird um disinformation zu platzieren weil mit Emotionen gespielt wird die dann Leute dazu veranlasst Sachen zu teilen ohne dass man sie vorher geprüft hab man ist so emotional bewegt davon und ist in dieser Babbel drin egal jetzt um welchen Konflikt es eigentlich geht dass man anfängt teilweise blind also wir haben jetzt vor letzten Sonntag ist der Zeitpunkt da hatten wir mit einem Bruder gprochen der eben palätinenser ist und der hat auch noch mal darüber animiert es ist nicht Sinn der Sache irgendwie dass wir als Muslime auch auf unser aufgrund unserer Emotion getrieben weil wir die ganze Zeit V Social Media sitzen anfangen Sachen ungeprüft zu verteilen nur weil unsere Emotionen uns dazu bewegen was worauf ich noch Hina darauf hinaus wollte ist dieses spielen mit den Emotionen am Bildschirm m im Vergleich zu einem sachlichen kritischen fundierten Journalismus äh ist schon ist schon etwas was diese diesen ganzen Bereich irgendwie ja auseinanders schieren lässt und auch die Gesellschaft und die Leute die es konsumieren ja klar wenn man muss ja einfach mal sagen und ich ich habe mich persönlich selber nie als Journalisten bezeichnet weil ich habe nicht die Fachausbildung ne ich habe auch nicht bei einem bei einem professionellen Medium in irgendeinerweise hospitiert oder der gleichen ne ich würde mich als Redakteur bezeichnen also mein Job ist mehr des des des des des redigierens als des des joural mus betreiben ich kann Artikel schreiben oder so das ist was anderes ne ich glaube wichtig z.B ein ganz wichtiger Punkt ist und das ist auch hat auch seine Entsprechung im in in in der muslimischen Lebensweise ist es Journalismus zeichnet sich in der Regel davon aus dass es ein dass es einüberpersönliches Projekt ist m ne das heißt du hast ein redaktionellen Prozess du hast ein gegenlesen mindestens eins du hast eine Kontrolle dessen was du schreibst ne du hast auch eine Debatte darüber stimmt das und es ist nicht sozusagen der influencer der der Youtuber der der die tiktokerin der was auch immer der Blogger son es ist ein Prozess ne das heißt man überwindet erstmal in der Medienarbeit seine seine eigene jeder hat seine eigene Subjektivität und du hast auch immer dann noch eine Instanz da drin deshalb ist es glaube ich wichtig dass dass wir Journalismus brauchen du hast mich von gefragt was ich will es gibt ein Phänomen das nennt sich deep Journ len das ist auch angesichts sagen mal so der der Mittelkürzung in in Deutschland so den letzten 20 Jahren macht machen ein Viertel der Journalistenäh produzieren das Vierfache des Contents ne also da ist natürlich dann auch ein Qualitätsverlust drin aber was es natürlich immer häufiger gibt sind diese recherchenetzwerke ja ne wo dann irgendwie weiß nicht zehn Journalisten in halbes Jahr an so Ding wie den Panama paperern sitzen mhm mm und das finde ich spannend ja und da würde ich das sind so Dinge die ich gerne machen würde wenn wenn sich so ein bisschen die begeisterten aber auch ein bisschen die Mittel dafür finden ließen wenn es jemand also falls ich jemanden begeisterter unter den Zuhörern findet bitte bitte mal jemand investigativ hinter dem halalfleisch Business in Deutschland bitte und den ganzen Siegeln die uminös irgendwo auftauchen ich ich fin das das ist so so so ein Thema ich habe letztens mit dem brudder drüber gesprochen es gibt ja keinen Verbraucherschutz in dem Sinne der jetzt speziell drauf schaut weil es nirgendwo geregelt gib natürlich nicht das heißt rein theoretisch ich will jetzt nicht unseren unseren ohne jetzt Nation zu nennen aber unser muslimischen Supermarkt um die Ecke der halt irgendwelche Produkte hat aus aus aller Welt aber meistens dann irgendwie aus Deutschland anzukreiten ich find schon suspekt warum einfach überall halal drauf steht weißich nicht ne also ohne das jetzt paranoid zu werden aber ist schon ein Business der ein Business eine business Sparte die extrem intransparent ist also der einzige transparente Hersteller der auch damit wirbt ist irgendwie Josefs Bio ich sage nicht dass der einzige ist der einzige der mir übergekommen ist aber was mit dem anderen ist i don't know dasmke ne also das auch ist jetzt was ist jetzt nicht unbedingt was für für für für für a e da und ihre fünf Kinder bei Josef Bio ein zu kaufen aber das das ist das das ist eine interessante Frage und das näch interessante Thema wäre da gehst du dann eben auch in die konzeptionelle Arbeit wir haben mit der islamischen Zeitung letzten 20 Jahre mehrere Konzepte erarbeitet die leider nicht immer den Zuspruch gefunden haben die sie verdient hätten aber die nächste Überlegung wä dann und da ist dann eben geht's dann eben nicht nur um das Zeitung machen sonder od das Medium machen sonder eben auch um Medium als Kommunikationsform zu gucken was müssen wir eigentlich machen damit jedes Fleisch was bei Muslim in Deutschland verkauft wird am Ende wie Joseph bem Neil weil das ist ja dann weil weil ich sag mal so rein darüber zu berichten und ich kann nicht sagen ob es schlecht ist oder nicht schlecht ist steht mir kein Urteil zu ich habe dann etwas andere Meinung bei dem ganzen halalfleisch Sachen aber anstatt zu gucken jetzt irgendwelche einzelne oder nur zu gucken ob einzelne Produzenten jetzt wirklich in Anführungsstrichen halal sind oder nicht tatsächlich die Frage zu stellen e was was müssen wir eigentlich machen als Community mir bezahlbarus halalö zu haben mhm mhm oder unsere Ernährungüberhaupt nachhaltig umz umzustellen also von diesem rein ähm rein den Finger auf irgendwas drauf legen hin zu so einer ja konzeptionellen Arbeit die finde ich auch in Medien wichtig sind unter anderem deshalb weil es in der muslimischen Selbstorganisation so eine Lücke gibt ne es gibt ja es gibt ja es gibt ja gar keine in der muslimisches Plattform wo du dich irgendwie austauschen könntest außer auf so Dingen wie wie der islamischen Zeitung mhm ist ja bisher nie gewollt worden ja ja und ich würde jetzt auf andere Themen die eingehen nee ich ich mach den schwener vielleicht noch kurz zurück ähm zu der wo du meintest dass dies Medienformat ja irgendwo ein redaktionell Prozesse hat das heißt da wird wird ein gewisser Qualitätsanspruch Qualitätssicherung sicher dur geführt und sichergestellt und jetzt auf dem klassischen influencer Markt ich sag es nicht dass es jeder nicht macht aber der Algorithmus dringt ein schon dahin schnell zügig der erste und immer wieder und immer wieder und immer wieder durch gibt's da irgendwo du hast es eigentlich schon angedeutet weil ihr dahinkommen möchtet nicht auch die Möglichkeit dass man trotzdem Formate die bereits kritisch oder oder ein gewissen Qualitätsstandard entsprechen trotz TRD in einem ich sag mal für den Generation Z oder neu der neuen Generation in einem verdaubaren Format zu prä präsentieren schon natürlich also natürlich also ich halte das auch für nötig wenn du guckst die Mehrheit aller aller Rezipienten unter 25 glaube ich Nachrichten auf so Formaten wie wie YouTube und so weiter konsumiert ja absolut ne halte ich für sehr wichtig also da da Plattform anzubeten ob das jetzt auf so einer grafisch animierten Art und Weise ist was viel Arbeit macht ob das auf dem Podcast ist ich bin persönlich ein super Fan von Podcast ähm und das die gleich die gleichen Sachen natürlich dann z.B so bei Dingen wie ähm wie wie YouTube oder tiktok ist nicht so mein Fall aber das halte ich schon für wichtig ja klar ich sehe nicht nur die Möglichkeit ich sehe die absolute Notwendigkeit dass man das aufbereitet weil wir sind quasi jetzt nach 500 Jahren Buchdruck und Schriftkultur wir sind wieder ein bisschen zurück zur bilderkultur mhm und daher die Frage jetzt glaubst du das ist jetzt definitiv aber jetzt langfristig gesehen koexistierend sprich beide Formate bedienen dann unterschiedliche Interessenten oder ich denke das wird amende so sein ja klar okay weil meine Frage W jetzt ob das wenn jetzt also ob die neue Generation wenn sie jetzt älter wird steigt sie dann irgendwann mal auf das Zeitungsformat um oder mit der neuen Generation okay das war nämlich meine Frage mit der alten Generation anfüungzeich das alte Format abstirbt und das neue Format dann Überhand gewinnt ja gut was ist also wo es wo es eine Konvergenz gibt das ist natürlich wenn der Journalismus wenn sie Journalismus auf einer Online Plattform hast dann liest du dein Artikel nicht mehr auf auf Papier sondern in deinem Endgerät das glaube ich schon klar das wird passieren okay aber ich sehe jetzt nicht dass sie das das das dass dass die Jüngerin wenn sie 35 werden dann das Tablet weglegen und dann zum zur gedruckten Zeitung ne glaube ich der Zug ist abgef okay also der der Zug ist meiner Meinung noch abgefahren heißt nicht dass man es nicht braucht ne aber ich meine selbst ich w ich meine ich habe ich habe ich habe ich habe meine eigene Morgenroutine ich lese morgens in der Regel 30 bis 35 Minuten 45 Minuten Nachrichten das mache ich auch nicht im Druck okay mal warum soll ich mir jetzt vier Zeitungen kaufen wenn ich das auch online lesen kann ja das ist absurd aber jetzt die Frage dahin zum zum Individuum und jetzt zu dir selber wichtig bewertest du denn sich sich weiterzubilden grundsätzlich in dem Kontext der aktuellen geschehennisse also jetzt nicht einfach Bildung Schule Uni und Co ja sondern sich sich grundsätzlich weiterzubilden zu verstehen was passiert um mich herum was passiert global als auch dass wir schreiben darüber selber ja also nicht nur das zu konsumieren sondern auch diesen diese Nachrichten zu zu produzieren und ich sagell als im Kontext jetzt der der muslimischen Community halte ich also beide Aspekte halte ich für sehr wichtig ich denke man sollte eine man sollte eine ausgewogenes man sollte ein ausgewogenes Spektrum an an Medien regelmäßig konsumieren das denke ich ist unglaublich wichtig und das ist tatsächlich dann am Ende dann schon den Unterschied ob sich wirklich professionell Journalismus handelt oder ob sich um individual Publizistik handelt ein ein Aspekt ist nicht unwichtig bevor ich die zweiten Aspekt beantworte ne so als ich ja aufgewachsen bin ne als ich bin J 70 ne aber sag mal so du hast irgendwie eine du hast auch unterschiedlichste Meinung gehabt also von NPD bis DKP in meiner Vorwendezeit ne aber was du hattest du hattest du hattest die gleichen Medien ja du hatest das lineare Fernsehen ne selbst als die Privatsender zukommen es war linear linear bedeutet Sendung 1 Sendung 2 Sendung 3 das sagt nichts über die Qualität der Sendung aus du findest auch heute gute Sendung ob das jetzt bei at ist oder bei CTF Neo oder so weiter aber du hast quasi einen überpersönlichen sendungsablauf gehabt heute und das Zeichnen gerade junge Konsumenten aus ist jeder sein eigener Redakteur weißt du was ich meine das Heß du guckst dir deinen tiktok Dings an dann gehst du mal schnell auf auf die Tagesschau diesen Tag schlpp angucken das du stellst dir deine eigene Welt zusammen ne und das heißt das führt am Ende dazu nicht nuräh äh es führt am men nicht nur dazu dass es unterschiedliche Meinung gibt die gibt die gab es auch vor 50 oder 100 Jahren seit es Massenmedien gibt ist nichts neu sondern das ist mittlerweile keine kein dass sich Leute nicht mehr auf die gleiche Wirklichkeit einigen K es gibt diesen schönen Satz von dem amerikanischen Soziologen der sagt jeder das Recht auf seine eigene Meinung aber nicht auf seine eene und und was wir jetzt haben im Grunde der Begriff kam das erste Mal auf als als Trump in Deutschland bekannt wurde wir sind in so postfaktischen zeithalter das heißt jeder generiert im Grunde nicht nur seine eigene Meinung sondern eben auch die eigenen Fakten und und damit die eigene Wirklichkeit was wir jetzt haben wir haben nicht nur diese Echo kann man n Filter blasen was wir auch haben wir haben also so Leute die wirklich Realitäten le und das ist für ein Gemeinwesen ziemlich ziemlich gefährlich deshalb denke ich es es wichtig dass man Medien konsumiert medien rezppiert die nicht aus der eigenen Echokammer oder aus der eigenen filterblase kommen Punkt 1 erst Aspekt zweit Aspekt schreiben ist unheimlich wichtig und zwar nicht nur für für für für die Community oder mit irgend so einem weißdu mit irgend so einem konzeptionellen ist für jeden Einzelnen ist diese Form des Ausdruckes muss nicht unbedingt schreiben sein aber das sich ausdrücken ist unimlich wichtig gerade in so einer Zeit Wied der in der wir leben ne und ich denke als als Community jetzt über den einzelnen ausgehen das ist sehr wichtig dass wir schreiben ne das od oder aber übersetzt dass wir Podcast aufnehmen dass wir Videos machen dass wir Bilder machen und so weiter also muss nicht das Medium ist dabei erstmal egal aber dass wir was sagen und dass wir das dem anderen sagen halte ich für unglaublich wichtig ne aber es muss es muss irgendwie eine rationale Art und Weise passieren ne weil so wie es heute ist und ich bin der erste Schuld ich glaube ich bin seit über 12 Jahren bei bei Facebook noch länger ist stell dir mal vor irgendjemand würde sich auf den Kölner Domplatz stellen und Vorlesen ich liebe ich höre gerne Dubstep ich esse gerne Döner ich mag rote Rosen da wirst denken du bist komplett bescheuert aber wir machen das alltäglich auf den sozialen Plattform wir brüllen in irgend brüllen jetzt nicht aber wir rufen im Grunde wir adressier hier eine komplett unbekannte Menge an Leuten und kommunizieren von unseren Vorleben das ist nich absolut absurd ich meine das ist im gewissen V Jahren hät gesagt die Leute sind alle geisteskrank geworden und also ich denke es ist ganz wichtig dass wir als Community aber dass die einzelnen oder als Communities muss man faerweise sagen und dass die einzelnen Glieder davon natürlich schreiben aber es muss auf eine Art und Weise passieren dass es auch irgendwie Sinn macht also wenn ich kann ich habe das selber gemerkt kann tausend kluge Sachen schreiben auf Facebook was interessiert am Ende kriegst du fünf likes und einen gefällt mir nicht und das war's dann das ist wirklich Zeitverschwendung und und glaubst du dass Annahme dass wir deshalb zu wenige Formate haben ähm wo wo etwas produziert gesagt geschrieben gemalt aufgenommen wird wie auch immer ähm dass das daran liegt jetzt Klischee weil diese Sachen erstmal kein Geld bringen und und sich die Generation vorher eben darauf äh besehen versehen hat irgendwie Existenz zu sichern dementsprechend in Berufe ne klassische Bild weiß nicht in gewissen Kulturen gibt's nur Ärzte Ingenieure under oder so ne und alles andere kommt nicht in Frage liegt das tatsächlich nur daran oder hat das auch einen anderen Grund dass das hat das hat verschiedene Gründe das hat erstens erstens hat das was damit zu tun das ist natürlich das ist außer jetzt im spirituellen Sinne ne ne also ich kann morgen in deine Heimatstadt fahren in die nächste mche gehen ich kann mit den Leuten beten fasten was auch immer oder aber es gibt natürlich die muslimische Community so nicht s es gibt sind immer Teil Communities gewesen die letzten Jahrzehnte die türkischmlimische die Türkisch kurdischmlimische die irakisch kurdischmlimische und so weiter und so weiter und so fort ne das heißt es gibt es gibt die Muslime als Subjekt die als Subjekt handeln können gar nicht zur Zeit zumindestens nicht ne das ist das erste das heiß das heißt am Ende wird am Ende wird wird derjenige für der sich als zuerst als türkisch definiert nicht zu immer erst türkisch geprägte Medien konsumieren ne das ist das eine das andere ist es hat nie einen Willen gegeben der organisierten Verbände der Strukturen der Leute die in Deutschland Geld haben irgendwelche irgendwelche unabhängig Medien zu fördern das hat nie gegeben im Gegenteil war einfach ist natürlich nicht kommod also wenn hier Medium stark machst das im Grunde nicht ein Z ein deine Wahrheit wieder gibt dann ist da kein Interesse dran es gibt kein keinen konztierten Willen ne es ist dann drittens es hat nie irgendwie so ein Interesse dran gegeben me Medienarbeit Hal gesagt ja da bauen wir halt ein neues Verband nicht VKZ wir jetzt glaube ich irgendwie ein Zentrum für 30 Millionen errichten ja ne oder Köln halt Zentralmoschee 24 Millionen es hat nie ein Interesse gegeben irgendwie sowas wie ein unabhängiges Medium zu fördern und es hat auch bisher nie irgendwie den irgendwie die Einsicht gegeben dass vielleicht eine unabhängige Medienarbeit für die Community wichtig sein könnte ne dass es vielleicht sowas braucht das Muslime auch irgendwie eine allgemeine Stimme haben oder wo sie wo sie irgendwie einen schallraum finden die Einsicht hat sich bisher nicht durchgesetzt sondern tatsächlich man das Geld in in Bauten oder um Strukturen zu stärken oder in der Hoffnung den Welthunger zu Ländern aber nicht soll sowas nachhaltiges zu machenm welche Gefahr wirgt sich jetzt dahinter über die Tatsache dass es diese Formate nicht gibt oder welche Chancen haben wir eigentlich dadurch verpasst also ich will nicht sagen dass wir zu wenig Gelder haben sondern vielleicht sind die einfach nicht die die Mittel sind einfach nicht diversifiziert genug so dass man alles entsprechend ausgeglichen abdeckt insbesondere auch Formate wo wir Position beziehen wo wir Geschichten erzählen wo wir Gesicht zeigen etc etc äh welche welche Chancen denkst du haben wir haben wir verpasst dadurch so dass wir jetzt vielleicht in der Position sind und uns beschweren dass andere Leute unsere Geschichten erzählen also ich wde erstmal erstmal grundsätzlich würde ich immer sagen es gibt man kann allesändern also das Kapitel ist ja nicht abgeschlossen ist ja nicht wir sind ja nicht fertig s so unsere bis bis wir unseren letzten Atemzug getan haben undusagen unser Ende bestimmt ist können wir alles noch an ganz anders machen ja das war vielleicht mal so das war ein Fehler also ich sehe ich nicht so schwarz es ist ähm zweitens ich glaube dass wir sehr sehr viele Plattformen brauchen können oder brauchen also ich sehe da nicht also ich bin da kein Zentralist kein politischer zentrist der da sagt ja das muss aber diese eine Sache sein in dem Fall jetzt nur die sondern es können ganz viele Plattformen sein also ich sehe die Möglichkeit da gegeben das immer noch zu machen das das zweite ist Geld ist nicht so die ganz große Frage weil so viel kostet auch nicht drittens ich halte das für extrem wichtig einfach auch um die extremen zurückzudreen ne also wenn du mal guckst was so Leute wie Plattform Realität Islam oder wie immer die heißen so passt ja alle paar Monate mal gibt's dann irgendwie so ein neuen hisbterierableableger was was die für ein Zustrom haben da müssen no Muslime ein bisschen Kommunikation gegensetzen wir brauchen diese Plattform um z.B sowas wie junge Leute auch zu erreichen das du musst ja dir auch die jetzt nicht in die Moscheen kommen die nicht irgendwie die in den tradierten ähäh Community sind tradierten background haben die muss ja irgendwie er reichen und du musst auch eine eine aus ausgesprochene Gegenposition also du musst brauchst du deinen eigenen Diskurs und so ein Diskurs machst du nicht zweimal ja in der Presseerklärung so ein Diskurs machst du dadurch dass du mit den Leuten kommunizierst das ist wichtig es braucht eine professionelle Medienarbeit mhm also ich krieg bei meinem lokalen Garten Gartenbau Verin kriege ich schnelleren Interviewpartner als beim KHM jetzt auch vielleicht hier ich will nicht sagen dass es so ist aber fehlt dann vielleicht Leuten aus der Community die Perspektive oder vielleicht auch die islamisch spirituelle Motivation ja also letüber Punkte wie den letzten spreche ich nicht weil das wä eine Anmaßung okay weil nichts nichts was ich gesagt habe ist ist irgendwie individuelle Kritik irgendwie moralische ist nicht ist amoralisch was ich gesagt habe hat keine hat keine moralische Komponente also erstmal muss man sagen wir haben eine Menge Talente in Deutschland ja gibt eine Menge Menge super junge super Leute die teilweise auch in die Tageszeitung geschafft haben oder in in Wochenzeitung ein Grundproblem ist einfach für junge Leute ist sowas wie Subsistenz ne ein bisschen das gleiche Problem wie mit den Leuten jetzt alle mit Theologie fertig sind von denen aber nur 3% laut AWG irgendwie Imame werden weil musst halt irgendwie dein Geld verdienen ja ein junger Mensch der der sag mal so professionell schreibt der hat in der Regel auch sag mal so eine Ausbildung oder eine akademische Lehre hinter sich spricht der will auch ein gewisses Niveau haben ne das ist jetzt kein pensionier der hodger der noch mal für dre Jahre aus der Türkei nach Deutschland kommt ne sondern der die muss irgendwas bieten und das heißt die die Leute haben auch sowas wie eine Subsistenz die müssenüberleben und dann gehen sie natürlich erstm logischerweise dort wo das ist entweder sind das dann so Projekte wo die Leute wei ich alle ein zwe Jahre eine neue Projektförderung beantragen so Dinge wie Dattel theat der Früh früher oder so oder Po Slammer oder aber es sind Leute die sich dann in in in professionellen Redaktionen nieder lassen ne so ein bisschen was eine Zeitung ist ein bisschen wie ein Opernhaus ja du wirst immer Geld reinstecken müssen das ist der Witz bei der SA Medium ist Medium ist Medium ist wie eine Armee wie ein Krankenhaus wie eine Schule das sind keine Profit Center ja s was es braucht es braucht es es braucht idealerweise machen sie natürlich trag sich natürlich selber aber es braucht ein es braucht ein kollektiven und gemeinschaftlichen Willen sowas zu machen und da muss du natürlich die Talente die wir haben die auch immer wieder hochkomt die muss natürlich entsprechenend fördern wir brauchen in Deutschland sowas wie ein Mentoring ne für für Leute kann man vielleicht auch mit bestehenden journalismusakademienäh oder Journalistenschulen auch so wie zumindestens anfangssachen machen um so die Tal zu Zehen aber brauchen natürlich den leutenwie eine Möglichkeit dass sie das dass sie davon leben können und genau an dem Punkt will ich eingreifen wo du sagst es braucht eineschaft die zusammenkommt um sowas zu fördern und das ist das was ich meinte ne auch wenn du vielleicht da nicht in Detail gehen möchtest aber es ist nicht etwas was wir als Community verkannt haben auch aus klar islamisch spiritueller Sicht wenn ich den Koran lese dann lese ich Geschichten dann lese ich Sachen die mich bewegen dann lese ich men ich hab so dasfühl dass eben nichttislamische Zusammenkünfte ob es jetzt Hollywood ist ob es jetzt irgendwelche Zeitungen sind ob es jetzt irgendwelche Youtube Formate sind das halt für sich erkannt haben dass sie vielleicht nicht ersten Z D vi Jahren sofort alles rausbekommen billionäre sind oder sonst was sondern investiert und entsprechend die Geduld hat weil man weiß wenn es dann fliegt dann flieg's gut ja ja also sehe ich absolut so also ich denke ich war ja bisher relativ unpolemisch ne al ganz entgegen meiner Art ich werde jetzt mal ein bisschen polemisch was wir was was wir als Community was wir brauchen ein bisschen ein Wechsel unser mindset ne wir haben so eine Art und Weise wir mittelverteilen oft so so ein so so so christlichen Charity Aspekt wei du guck mal das arme afrikanische Kind guck mal den ne was wir was wir nicht verstanden haben was wir brauchen im Moment me me oder seit 10 Jahren oder seit 20 Jahren was wir brauchen ist wir müssen starke Leute großmachen brauchen junge Leute ich meine Begriff der ist der ist bei vielen Muslimen verschieden wir brauchen eine innermuslimische Elitenförderung wir brauchen wir brauchen taffe professionelle energetische junge Männer junge Frauen die sowas auf die Beine stellen weil die sind dann die sind dann am Ende diejenigen die z.B was für die anderen tun können ne ne also anstatt sozusagen mit diesem christlichen diakonischen Gedanken ranzugehen ne sollten wir eher gucken wie wie wie wie wie äh schaffen es wir wie schaffen wir das gute junge Muslime auszubilden oder zu oder viele müssen gar nicht ausgebildet werden aber zu fördern dass die dann Projekte realisieren können jetzt mal jenseits von Medien um um irgendwie einen positiven Zweck zu eruch ich glaube da brauchen wir eine Veränderung kollektiv in unser mindset nem Hal ich für Hal ich für extrem wichtig nicht nicht nur in der Medienarbeit sonder generell alle zivilgesellschaftlichen Aspekte der Muslim community in Deutschland ich würde sagen dass ich dir danke lieber Suleiman für eine sehr spannende Stunde und ich will dieses Wort von dir als abschlusswort tatsächlich nehmen und aus auch Animation also brauchen wie du sagst die die fördern und die die gefördert werden müssen irgendwas Zusammenspiel das heißt der Appell an die an die an die Zuhörer und ZuhörerInnenähm das können wir sein genau wie wie du es gesagt hast ne was nicht ist kann noch werden was was noch nicht da ist sollte entstehen und wer wer als als wir ja also nur neben dem Spielfeld zu zu stehen und irgendwie sich zu beschweren warum die Mannschaft verliert ist nicht ist nicht Sinn der Sache wir sind die Mannschaft wir sind Teil der Mannschaft gehören dazu wir sind auf dem Spielfeld jeder einzelne von uns und ähm das hat auch noch mal mir mir das Gespräch auch aus aus aus dem Winkel medienzeitung und und und Schriften sozusagen gezeigt deswegen danke ich dir vielmals danke für die Möglichkeit an der Debatte teilzunehmen sehr sehr gerne und ich wünsche viel Erfolg schon und freue mich auf die App der islamisitung bei dem Zeitpunkt wo die Folge hier veröffentlicht wird ist sie schon draußen deswegen suchtall lieben Dank[Musik] jaسلام[Musik]سلام